Rheinbach & Meckenheim

Nicht zuletzt aufgrund der Lage am Rande des niederrheinischen Tieflandes und am Fuße der Eifel gilt Rheinbach als Perle der Voreifel. Den Besucher fängt nicht nur der mittelalterliche Flair einer über Jahrhunderte gewachsenen Kernstadt ein. Auch die Ortsteile der Glasstadt weisen das eine oder andere Kleinod auf, das weit über die Grenzen Rheinbachs hinaus bekannt ist.

Nahe der Kernstadt dehnt sich der Freizeitpark auf 15 Hektar aus. Die weitläufige Anlage ist ein Eldorado für sportbegeisterte Städter und Touristen. Erholung pur verspricht außerdem das nahegelegene Sport- und Erlebnisbad "monte mare" mit seinem großzügigen Sauna- und Wellnessbereich und dem 10 Meter tiefen Indoor-Tauchzentrum. In Rheinbach findet sich über das ganze Jahr ein breit gefächertes Kunst- und Kulturprogramm.

Zwischen Bonn und Rheinbach liegt die Stadt Meckenheim. Im Nordosten der Stadt beginnt der Kottenforst, der sich bis nach Bonn erstreckt. Im Volksmund trägt die Stadt die Beinamen „Apfelstadt“, „Baumschulstadt“, „Rosenstadt“, oder „das grüne Tor zu Ahr und Eifel“. Die Benennung beruht darauf, dass die Umgebung der Stadt von Baumschulen, Rosenfeldern und weitläufigen Obstplantagen geprägt ist. Vor allem der Apfelanbau ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Eine Straße in Alt-Meckenheim wird wegen der Häufung von Obstverkaufsläden als „Obstmeile“ beworben. Im Ort wird Zuckerrübensirup produziert. Die dabei verarbeiteten Zuckerrüben werden in der Umgebung der Stadt geerntet.