Das Siebengebirge

Schon im Jahr 1836 wurde die urwüchsige Landschaft am rechten Rheinufer teilweise unter Schutz gestellt. Obwohl sieben seiner vielen Erhebungen deutlich herausragen, soll der Name Siebengebirge doch auf die ursprüngliche Bezeichnung „Siefengebirge" zurückgehen, was so viel wie „Gebirge mit Taleinschnitten" bedeutet.

Besuchen Sie das älteste Naturschutzgebiet Deutschlands – das Siebengebirge


Das Siebengebirge gilt als das älteste Naturschutzgebiet Deutschlands. Wer die Gegend zu Fuß erobern möchte, hat über 200 Kilometer sehr gut markierte Wanderwege zur Auswahl. Das Mittelgebirge vulkanischen Ursprungs zählt mehr als 40 Erhebungen, von denen aus sich immer wieder herrliche Ausblicke ins Rheintal und die umliegende Waldlandschaft bieten. Bei Naturfreunden erfreut sich das Siebengebirge wegen seiner geologischen Besonderheiten großer Beliebtheit. Zahlreiche Bänke, Schutz- und Grillhütten sowie Einkehrhäuser, in denen der Wanderer sich stärken kann, laden zum Verweilen ein.

 

Bad Honnef, der Drachenfels und noch mehr Wissenswertes


Den Petersberg in unmittelbarer Nachbarschaft krönt das stattliche Gästehaus der Bundesregierung, das nicht nur der Unterbringung von Staatsgästen, sondern auch als Nobelhotel für anspruchsvolle Gäste dient. Unten am Rhein, im Bad Honnefer Ortsteil Rhöndorf, liegt ein anderes Relikt aus der Geschichte der Bundesrepublik: Das stimmungsvolle Adenauerhaus vermittelt mit seinem gepflegten Garten noch immer den Eindruck der Liebe des ersten Bundeskanzlers zu seinen Rosen, während das dazugehörige Ausstellungsgebäude Wissenswertes zu Leben und Werk des großen Staatsmannes dokumentiert.

Das rheinische Nizza – so nannte Alexander von Humboldt die Stadt Bad Honnef wegen ihres milden Klimas. Das malerische Zentrum Bad Honnefs lädt zum Bummeln und Shoppen oder einfach auf eine Rast in einer der vielen Gaststätten, Cafés und Biergärten ein.  Winzer bitten in Rhöndorf zur Weinprobe.

Die eleganten Jugendstilvillen und Parks aus den Zeiten, in denen Könige in Bad Honnef zur Kur weilten, die schönen alten Fachwerkhäuser, die mediterrane Atmosphäre, das sagenumwobene Siebengebirge auf der einen und "Vater" Rhein auf der anderen Seite, machen den Charme dieser liebenswerten Stadt im Siebengebirge aus.

 

Königswinter, die Stadt am Drachenfels


Der traditionsreiche Fremdenverkehrsort Königswinter liegt klimatisch und geographisch begünstigt am romantischen Rhein und im Siebengebirge. Hier erwartet den Gast das pulsierende Leben der Altstadt mit einer der schönsten Rheinuferpromenaden. Kaum ein anderer Ort am Rhein verbindet die beiden Landschaftsbilder von Rheintal und Siebengebirge in so idealer Weise wie die Stadt am Drachenfels. Nicht zuletzt ist dieser selbst ebenfalls eine verlockende Herausforderung. Auf Wegen mit atemberaubenden Ausblicken über Weinberge und Wälder lässt er sich von Wanderern gern erobern. Oder Sie machen es sich bequemer und lassen sich mit der Drachenfelsbahn nach oben transportieren.

Der Weinbau spielt in und um Königswinter und am Drachenfels eine tragende Rolle. Aber auch Handel, Handwerk und Industrie haben neben dem Tourismus in Königswinter ihren festen Standort.

 

Entdecken Sie das Siebengebirge und den Drachenfels!


Sie können das Siebengebirge zu Fuß erwandern und wenn Sie möchten, bei den ansässigen Winzern eine Weinprobe genießen. Neben dem Siebengebirge lädt auch Bonn, das Neuwieder Becken, das Ahrtal, das Rheintal, das Siegtal, der Vulkanpark, Koblenz, der Naturpark Rhein-Westerwald oder der südl. Naturpark Rheinland zu einer Besichtigungstour ein.